VERKEHRSFREUNDE STUTTGART E.V.
VERKEHRSFREUNDE STUTTGART E.V.

07.03.2015  Jahresrückblick 2014 zusammengestellt von Bernd Katz – Referent Dr. Peter Hartmann

Rückblick von Rainer Vogler

07.03.2015   Jahresrückblick 2014 Referent Dr. Peter Hartmann, zusammengestellt von Bernd Katz

Traditionell fand der Jahresrückblick 2014 der Verkehrsfreunde Stuttgart e.V. im Saal Degerloch des SSB-Veranstaltungszentrums Waldaupark statt. 104 Mitglieder und Gäste waren von nah und fern angereist, um die größte Saalveranstaltung des Jahres zu besuchen. Unser Vorsitzender Dr. Peter Hartmann und Bernd Katz hatten intensiv an dem aufwändigen Vortrag gearbeitet und präsentierten an diesem Nachmittag 296 Bilder von 30 (!) Bildautoren. Insbesondere Bernd Katz hatte die mühevolle Aufgabe, aus den rund 2.500 zur Verfügung gestellten Bildern diejenigen herauszusuchen, die das Geschehen auf deutschen, europäischen und außereuropäischen Schienen repräsentieren sollten.

Der Jahresrückblick 2014 war gekennzeichnet von mehreren roten Fäden, die sich durch das gesamte Jahr zogen. Zuerst soll an dieser Stelle die Wiederinbetriebnahme und der darauf folgende Einsatz der württembergischen T3 930 erwähnt werden, die sich unter der Obhut der GES befindet. Auf der Schwäbischen Albbahn, auf der Strohgäubahn, der Schönbuchbahn und andernorts war die kleine Lokomotive zumeist mit verstärkender Begleitung unterwegs. Bei der DB AG tauchten immer wieder die letzten betriebsfähigen Maschinen der Baureihe 103 auf. Von München und Frankfurt aus wurden Leistungen vor IC- und EC-Zügen erbracht, wobei Stuttgart die Verbindungsstelle darstellte. Seit dem Fahrplanwechsel 2015 ist nur noch 103 113 unterwegs und erreicht hierbei auch Stuttgart. Der dritte rote Faden war die S-Bahn-Baureihe 420, deren Einsätze im Stuttgarter Netz im Verlauf des vergangenen Jahres bis auf wenige Umläufe reduziert wurden und von denen nun einige Exemplare ins Münchner Netz zurückgekehrt sind. Die SVG-Eisenbahn Erlebniswelt erhielt als Leihgabe den 2006 modernisierten „420Plus“ 420 400 und stellt ihn jetzt in Horb aus.

Die Chronologie des zurückliegenden Jahres war in ihrer Abfolge ein bunter Reigen aus der großen weiten Welt des Schienenverkehrs. Im Rückblick für dieses Rundschreiben wurden einige Themengebiete zusammengefasst.

Die Bildervorträge im Saal der AV Alania führten uns „steil hinauf“ in aller Welt – von der Darjeelingbahn in Indien über die Anden in Südamerika und ausgewählten Schweizer Bahnen bis hin zur uns wohl bekannten Geislinger Steige – allesamt Gebirgsbahnen unterschiedlichster Ausprägung. Ein weiterer Vortrag befasste sich mit der Eisenbahn in Großbritannien, wobei ein Querschnitt vom aktuellen Betrieb bis zu Museumsbahnen gezeigt wurde. Die Bundeshauptstadt wurde mit einer „Schienenkreuzfahrt durch Berlin“ präsentiert – mit Bildern aus der Zeit der Teilung der Stadt bis in die jüngste Vergangenheit. „Einst und jetzt bei der Stuttgarter Straßenbahnen AG“ war der Titel des ersten Teils eines Bildervortrags mit Vergleichsaufnahmen im Innenstadtbereich Stuttgarts – ein zweiter Teil mit Aufnahmen aus den äußeren Stadtteilen wird 2015 folgen. Der Vortrag über die Geschichte der Lokomotivfabrik Henschel in Kassel – mit der Vorstellung der im dortigen Archiv befindlichen Schätze – wurde mit einem Hinweis auf die diesjährige Mehrtagesfahrt verbunden, die u.a. auch nach Kassel führen wird. In diesem Zusammenhang gab es ein Novum im Jahresrückblick: Ein kurzer Filmbeitrag wurde eingespielt, das die Auslieferung von Garratt-Maschinen Anfang der 1950er Jahre für Brasilien zeigte.

Die von den Verkehrsfreunden Stuttgart und Gerhard Schnaitmann organisierten Tagesfahrten wurden jeweils repräsentativ vorgestellt: Mit dem 425 120 der Schienenverkehrsgesellschaft SVG ging es „Von Viadukt zu Viadukt“ in der Region Stuttgart. Es wurde die GES-T3 auf der Schwäbischen Alb besucht, und die Agilis-Eisenbahngesellschaft war unser Gastgeber in Regensburg. Mit Planzügen wurde der Kaiserstuhl umrundet und die neu elektrifizierte Münstertalbahn befahren. Im Rahmen unseres Ferienprogramms besuchten wir das Albbähnle Amstetten – Oppingen. Desweiteren waren die neu eröffnete Heilbronner Stadtbahn und der museale Freizeitverkehr auf der Krebsbachtalbahn Ziele von gut besuchten Tagesfahrten.

Die große Mehrtagesfahrt im September 2014 führte uns zur Rhätischen Bahn und zur Bregenzerwaldbahn. Die wichtigsten Stationen dieser Exkursion wurden noch einmal in Erinnerung gebracht und auf den in Erstellung befindlichen gedruckten Fahrtbericht hingewiesen, der voraussichtlich im Mai versandt wird.

Der Themenbereich Stadt- und Straßenbahnen wurde mit verschiedenen Schwerpunkten präsentiert: Ein neuer Betrieb entstand in Besançon (Frankreich), umfassende Modernisierungen fanden in Charleroi (Belgien), Rostock und Stuttgart statt. Von Netzerweiterungen in Le Mans (Frankreich), Berlin, Freiburg, Heilbronn, Saarbrücken und Basel/Weil am Rhein konnte berichtet werden und schließlich wurden auf der Innotrans in Berlin die neuesten Entwicklungen vorgestellt. In Stichworten: Für Bursa (Türkei) ein Fahrzeug namens „Silk Worm“ („Seidenraupe“), für Warschau und Danzig (Polen) der „Jazz Duo“ von Pesa, ebenfalls von Pesa der „Fokstrot“ für Moskau (Russland), für Helsinki (Finnland) ein Fahrzeug des finnischen Herstellers Transtech Oy, für Karlsruhe der Citylink NET 2012 von Vossloh Kiepe.

Die aufmerksamen Bildautoren konnten zudem neue Vollbahnfahrzeuge bei diversen Test- und Planeinsätzen auf der Strecke „einfangen“, die dann auf der Innotrans von den vielen Besuchern dicht umlagert waren. Die neue Baureihe 245 der DB AG war ebenso vertreten wie die weißen Doppelstock-IC-Wagen samt passender E-Lok der Baureihe 146.5. Die Baureihe 193 wurde mit der Siemens Vectron neu belebt und wird schon von mehreren Privatunternehmen eingesetzt. Neue Fahrzeuge für Italien, Frankreich und Großbritannien waren ebenfalls im Jahresrückblick vertreten.

Im vergangenen Jahr konnten einige Jubiläen begangen werden. Die einzelnen Chronisten stellten Aufnahmen zur Verfügung von: 150 Jahre Kirchheimer Eisenbahn Wendlingen – Kirchheim/Teck, 100 Jahre Ausbruch des Ersten Weltkrieges, 100 Jahre Strecke Brig – Gletsch, 100 Jahre Bahnlinie nach Maulbronn, 75 Jahre Killesbergbahn, 50 Jahre T33 auf der Härtsfeld-Museumsbahn, vor 50 Jahren Einstellung der Filderbahn, vor 50 Jahren Einstellung des Meterspurbetriebs auf der Albtalbahn (mit historischer Aufnahme aus der Sammlung Peter Pekny), vor 40 Jahren Einstellung der Reutlinger Straßenbahn, 50 Jahre Private Modellbahnervereinigung Winnenden, 25 Jahre Straßenbahnmuseum Stuttgart.

Aus der Vielzahl von Museumsbahn-Aktivitäten wurde das Dampfspektakel 2014 in Rheinland-Pfalz hervorgehoben, bei der eine ganze Reihe Dampfloks zum Einsatz kamen. Mit normalen Fahrkarten konnten die Fahrgäste in Zügen reisen, die von Loks der Baureihen 01, 41, 52 und 58 gezogen wurden. Ob es eine Wiederholung dieser Veranstaltung in ein paar Jahren geben wird, ist ungewiss.

Ganz besonders freuten sich die Anwesenden über die Aufnahmen der württ. Tssd, der 99 633, die nach ihrer aufwändigen Aufarbeitung im Zillertal ihre erste Publikumsfahrt unternahm. Der Ausblick ins Jahr 2015 lässt auf viele Fahrten beim Öchsle hoffen.

Von einer „neuen“ Dampflokomotive für die Killesbergbahn konnte ebenfalls berichtet werden. Aus Spanien konnte eine den bekannten Liliputlokomotiven sehr ähnliche Maschine erworben werden.

Dass sich in Sachen Bahnbau zwischen Stuttgart und Ulm etwas tut, wurde mit Bildern vom Boßlertunnel bei Aichelberg, dem Fildertunnel beim Schelmenwasen und im inneren Nordbahnhof dargestellt.

Abschließend sei hier auf einzelne Veränderungen im Zuge des Fahrplanwechsels 2015 hingewiesen: Die seither von Nürnberg aus eingesetzten Neigetechnik-Dieseltriebzüge der Baureihe 610 wurden von den jüngeren der Baureihe 612 abgelöst. Bei der Salzburger Lokalbahn wurde die Verlängerung nach Ostermiething in Betrieb genommen. In Gmunden wurde die Lokalbahn Gmunden – Vorchdorf Richtung Innenstadt verlängert. Das Ziel, die Straßenbahn und die Lokalbahn zu verbinden, ist damit ein Stück näher gerückt. Im benachbarten Bundesland Rheinland-Pfalz übernahm die DB Regio AG den Nahverkehr unter dem Namen „SÜWEX“, das Regionalexpress-Netz Südwest. Das „ERIXX“-Streckennetz verbindet jetzt u.a. Bremen, Hannover, Braunschweig, Uelzen und Bad Harzburg miteinander.

Verkehrsfreunde Stuttgart e.V.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verkehrsfreunde Stuttgart e.V.